Interview zur täglichen Movement Break
27.08.2020 | Jasmin Neamtu | 6 min Lesezeit
merken
Stern Icon
Stern Icon
Briefumschlag Iconper E-Mail erinnern X Icon
Ladekreisel
Bitte geben Sie eine E-Mail Adresse ein!
Das Datum darf nicht in der Vergangenheit liegen!
Stern Icondiesen Artikel merken
Stern Icondieser Artikel ist auf der Merkliste

Interview: Movement Break – die tägliche Bewegungs­pause am Arbeitsplatz

-

Erfahrungsgemäß mangelt es im Büroalltag häufig an Bewegung und im Home-Office ist der Bewegungsradius bei vielen sogar noch eingeschränkter. Um diesem Problem entgegenzuwirken, haben wir während des Lockdowns zusammen mit den regionalen Bewegungsexperten von VITAGO die Movement Break bei uns eingeführt für mehr Bewegung im Arbeitsalltag. Wie die Initiative der Movement Break entstand und worum es dabei genau geht, verrät uns Johannes Oberhofer, der Gründer von VITAGO.

Welche Philosophie steht hinter VITAGO?

-

Vor zehn Jahren habe ich mich selbstständig gemacht und VITAGO gegründet. Mein Geschäftspartner Rainer kam dann vor sieben Jahren mit dazu. Ich habe mich schon immer vor allem um den Bereich der Prävention gekümmert. Zu mir kommen Leute, die fitter im Alltag werden wollen, Beschwerden vorbeugen möchten oder einfach ihren Gesundheitszustand halten wollen. Mein Partner Rainer ist für den Bereich der Therapie zuständig. Mittlerweile betreuen wir also sowohl Patienten mit akuten Beschwerden als auch Menschen, die einfach gesünder leben wollen, bis hin zu Leistungssportlern, die verletzungsfrei ihren Sport ausüben möchten. Das Ziel ist dabei immer das gleiche: besser leben. Genau das ist unsere Motivation, unser Antrieb. Wir wollen einfach nicht, dass sich die Menschen in ihrem Wettkampf verletzen. Egal ob dieser der Sport am Wochenende oder schlicht das tägliche Leben mit seinen Herausforderungen ist.

Anführungszeichen
Unser Ziel ist es, dass die Menschen in ihrem Leben besser funktionieren und gesünder sind. Dabei spielen drei Punkte eine wesentliche Rolle: Ernährung, Bewegung und Erholung.
Johannes Oberhofer
VITAGO

Zu uns kommen viele Menschen, die gerade nicht gut leben. Ihre Probleme sind häufig das Resultat ihres Lebensstils. Zu viel Stress, zu wenig Ausgleich, zu wenig Resistenz gegen den Stress der auf einen einprasselt. Unser Ziel ist es, dass die Menschen in ihrem Leben besser funktionieren und gesünder sind. Dabei spielen drei Punkte eine wesentliche Rolle: Ernährung, Bewegung und Erholung. Hier kommt es auf das richtige Verhältnis an. Wenn du dein Auto so lange über die Autobahn jagst, bis der Tank leer ist musst du stehen bleiben. Und wenn du vielleicht sogar noch das brennende Öllämpchen ignorierst, riskierst du zusätzlich einen Motorschaden.
Im Training liegt unser Fokus vor allem darauf, dass sich unsere Sportler (und damit sind alle Menschen, die zu uns kommen, gemeint) regelmäßig, richtig bewegen. Daher unterscheiden sich unsere Philosophie und unser Trainingsansatz sehr von klassischen Fitnessstudios. Hier bei VITAGO vor Ort steht nicht Maschine an Maschine, sondern es gibt viel Freiraum für Bewegung.

Wie entstand die Idee der Movement Break?

-

Wir sind bereits seit vielen Jahren im Firmenkundenbereich tätig und betreuen dabei Unternehmen vor Ort was Ergonomie Schulungen und das Einrichten von Arbeitsplätzen betrifft aber auch bezüglich des aktiven Trainings. Den digitalen Bereich haben wir auch schon länger auf dem Schirm, haben ihn allerdings etwas vor uns hergeschoben. Durch Corona haben wir es dann super schnell geschafft unsere Programme und Kurse zu digitalisieren. Wir haben uns gefragt: Wie schaffen wir es regelmäßig bei Unternehmen präsent zu sein? Denn unsere Erfahrung aus dem Firmengesundheitsbereich ist immer die gleiche: Wenn ich vor Ort bin, dann funktionieren die Maßnahmen und die Mitarbeiter sind motiviert mitzumachen. Sobald es aber heißt jetzt macht ihr die Übung eigenständig einmal am Tag vor der Kaffeepause, werden sie die ersten 1-2 Wochen noch gemacht und dann flacht das wieder ab.

Die Movement Break ist eine 15-minütige Bewegungspause und gleichzeitig auch eine Regenerationszeit für alle Mitarbeiter. Zunächst starteten wir die Testphase als interaktive Online-Übertragung dreimal wöchentlich über Zoom oder Teams. Mittlerweile sind wir auf eine eigene digitale Plattform umgezogen und streamen täglich. Die Videos stehen den Nutzern dann 24/7 on demand zur Verfügung. So kann jeder einfach und bequem teilnehmen. Die Trainer haben einen direkten Kontakt zu den Mitarbeitern und können sie so regelmäßig motivieren, besser zu leben.

Gerade im Home-Office gäbe es ja mehr Möglichkeiten sich zu bewegen. Doch interessanter Weise werden diese wohl nur selten genutzt und die Leute bewegen sich dort sogar noch weniger. Im Büro geht man zumindest mal in die Cafeteria, zum Drucker oder ins Büro nebenan zu den Kollegen. Im Home-Office hingegen ist der Arbeitsplatz vielleicht nur der Küchentisch. Die Movement Break ist für jeden Arbeitsplatz tauglich. Man braucht keinen großen Aufwand und das Maß an Bewegung ist auf einem Level, bei dem jeder mitmachen kann.

Ein kurzes Demo-Video der Movement Break

Wie soll es mit der Initiative weiter gehen?

-

Sie soll unser digitales Standbein werden und ist definitiv ein fester Bestandteil des VITAGO Konzepts. Die Movement Break als Plattform wird künftig das Basisprodukt, wenn es um betriebliche Gesundheitsförderung geht. Das Ganze lässt sich natürlich noch beliebig ausbauen und auch mit regelmäßigen Besuchen vor Ort in den Unternehmen kombinieren. So ist es beispielsweise sinnvoll neben der virtuellen Movement Break einmal im Quartal oder Halbjahr persönlich vorbeizukommen, um explizit Zeit für einen Austausch und individuelle Fragen zu haben. Diese Kombination wäre mir sehr wichtig. Aktuell arbeiten wir auf der Plattform an dem Bereich „meine Kurse“ in dem die User dann kompakte Kurse zu den Themen Ernährung, Bewegung und Erholung buchen können. Wir wollen also quasi unser gesamtes Kursprogramm auch online anbieten und dort zur Verfügung stellen, gerne auch mit externen Experten. Wir arbeiten zum Beispiel mit einer exzellenten Ernährungsberaterin zusammen, die hier zukünftig ihr Wissen mit einbringen wird.

Mein Wunsch ist es, eine digitale „besser leben“ Plattform zu schaffen, auf welcher der Endverbraucher alles aus einer Hand bekommt, ohne dabei den persönlichen Bezug zum Nutzer zu verlieren. Man konkurriert im Internet natürlich mit vielen kostenlosen Inhalten, aber da stehe ich zu 100% hinter unserem Wissen und unserer Firmenphilosophie. Wenn die Leute regelmäßig auf der Plattform aktiv sind und unsere Inhalte nutzen, wird es ihnen besser gehen. Davon bin ich überzeugt.

Vielen Dank Johannes für das Interview und die tolle Movement Break Initiative! Wir sind sehr gespannt wie sich die Plattform entwickeln wird.

Autor Profilbild

Jasmin Neamtu

-