Vergleich native, hybride, webbasierte App-Entwicklung
04.02.2021 | Simon Paesler | 10 min Lesezeit
merken
Stern Icon
Stern Icon
Briefumschlag Iconper E-Mail erinnern X Icon
Ladekreisel
Bitte geben Sie eine E-Mail Adresse ein!
Das Datum darf nicht in der Vergangenheit liegen!
Stern Icondiesen Artikel merken
Stern Icondieser Artikel ist auf der Merkliste

Vergleich von nativer, hybrider und webbasierter App-Entwicklung

-

Die Nutzung von mobilen Geräten ist seit Jahren auf dem Vormarsch. Allein in den zwei größten App Stores sind inzwischen fast fünf Millionen Apps verfügbar. Der Trend zum Mobilen ist aber nicht nur im privaten Bereich stark angestiegen. Auch Unternehmen möchten nicht mehr auf die Vorteile verzichten. Die Anforderungen von Unternehmen an eine App sind meist viel weitreichender und spezifischer als die eines Privatnutzers. Für Businesslösungen gibt es in den Stores deshalb meist noch keine fertigen Apps, die den gewünschten Use-Case erfüllen.

Immer mehr Unternehmen möchten ihre App individuell nach ihren Wünschen entwickeln und gestalten lassen. Sind die Anforderungen klar, steht man als Entwickler vor der Wahl der geeigneten Technologie. Möchte der Kunde eine App, die prozessorlastige Rechenoperationen oder aufwendige Grafiken berechnen muss, kommt nur die native App in Frage. Ist dies aber nicht der Fall, hat man dank unzähligen Frameworks die Qual der Wahl.

Java, Flutter und Ionic - native, hybride und webbasierte Frameworks zur App-Entwicklung

-

Im Wesentlichen lassen sich drei Gruppen unterscheiden: die native, die hybride und die webbasierte Entwicklung. Für den Laien ist anhand des Ergebnisses am Ende nicht mehr ersichtlich, mit welcher Technologie die App entwickelt wurde. Dank UI-Frameworks wie z.B. Material UI ist es möglich, die App-Oberfläche nativ aussehen zu lassen. Dadurch können die Design-Guidelines auch im nicht-nativen Ansatz gut eingehalten werden.
Letztlich stellt sich also die Frage, mit welchem Ansatz eine App am effizientesten umgesetzt werden kann. Werden Faktoren wie persönliche Präferenzen einmal außer Acht gelassen und wird davon ausgegangen, dass keinerlei Vorkenntnisse bestehen, lassen sich die Methoden anhand von drei Vertretern gut miteinander vergleichen.

Native Apps am Beispiel von Java

Sie sind die ursprüngliche Form der App und speziell angepasste Anwendungen, die für das Betriebssystem des jeweiligen Endgerätes entwickelt wurden. Vorteile von nativen Apps sind u.a. die Performance, da App und Betriebssystem dank angepasster Schnittstellen schnell miteinander kommunizieren können. Ein gravierender Nachteil der nativen App ist, dass sie nur auf dem Betriebssystem funktioniert, für das sie entwickelt wurde.
Mit Java bietet Android Entwicklern die Möglichkeit native Apps zu entwickeln. Die objektorientierte Programmiersprache ist in Verbindung mit der Entwicklungsumgebung Android Studio ein mächtiges Werkzeug, um hoch performante Apps zu entwickeln.

Progressive Webapps am Beispiel von Ionic

Webapps werden in der Regel auf Basis von HTML, JavaScript und CSS programmiert. Im Gegensatz zu nativen Anwendungen laufen sie nicht direkt auf dem Betriebssystem, sondern in einer Browser-Umgebung. Sie funktionieren nach dem Client-Server Modell und können so auf allen internetfähigen Geräten mit Browser genutzt werden.
Ionic ist ein Open-Source Framework für Apps basierend auf Webtechnologien. Es ermöglicht die Integration zahlreicher Frontendframeworks wie Angular, React oder Vue und ist deshalb bei Frontendentwicklern sehr beliebt. Eine Vielzahl vorgefertigter UI-Komponenten und Themes erleichtern das Styling enorm. Durch native API’s kann Ionic, wie native Apps, auf eine Vielzahl von Gerätefunktionen zurückgreifen, wie beispielsweise Kamera und GPS.

Hybride Apps am Beispiel von Flutter

Hybride Apps sind eine Kombination aus nativen Apps und Webapps. Wie webbasierte Anwendungen können auch sie auf HTML, JavaScript und CSS basieren, müssen es aber nicht zwangsweise. Der gravierende Unterschied zu reinen Webapps ist, dass sie nicht im Browser selbst, sondern in einem nativen Container laufen, welcher die Browser-Engine des Gerätes nutzt.
Flutter ist ein von Google entwickeltes User-Interface Toolkit, mit dessen Hilfe Apps für alle Plattformen entwickelt werden können. Laut Google Trends ist Flutter 2020 nach React Native die zweitpopulärste Sprache für die Cross-Platform Entwicklung. Es wird in der Programmiersprache Dart geschrieben. Mithilfe von Dart’s nativen Compilern erfolgt eine Kompilierung zu nativem Maschinencode, wodurch nahezu eine native Performance erreicht werden kann.

Als Entscheidungshilfe für einen der drei Ansätze zur App-Entwicklung können unterschiedliche Faktoren herangezogen werden, wie beispielsweise Komplexität der Sprachen, Dokumentationen und Designerstellung.

Unterschiede in der Komplexität der Programmiersprachen

-

Java ist für viele Programmierer die erste Sprache, die sie erlernen. Als objektorientierte Sprache bietet sie einen guten Einstieg in die App-Entwicklung. Durch Typisierung ist sie mit etwas Mehraufwand verbunden, der sich aber spätestens dann auszahlt, wenn unnötige Runtime-Exceptions vermieden werden und Kollegen den Code besser lesen können. Diesen Vorteil der guten Lesbarkeit verliert die Sprache häufig wieder durch zu viel ”Boilerplate”-Code. Teilweise muss so unnötig viel Code geschrieben werden.

Ionic hingegen basiert auf HTML, CSS und JavaScript. Es kann aber wahlweise auch mit TypeScript benutzt werden, um den schwer lesbaren JavaScript Code zu typisieren. Entwickler, die ihren Fokus auf den Bereich Frontend legen, werden sich hier schnell zurechtfinden. JavaScript glänzt vor allem mit unzähligen Möglichkeiten wie zum Beispiel UI-Animationen. Praktisch alles was auf Webseiten funktioniert, kann über JavaScript auch in Webapps eingebunden werden. Die Entwickler haben zudem die Möglichkeit zu wählen, ob sie objektorientiert oder funktional programmieren möchten.

Die bei Flutter genutzte Programmiersprache Dart bietet, ähnlich wie Java, sowohl Möglichkeiten zur Objektorientierung als auch zur funktionalen Programmierung. In Verbindung mit Flutter wird es aber hauptsächlich objektorientiert verwendet. Die Dart Syntax ist leicht verständlich und nicht sonderlich kompliziert.

Übersichtlichkeit und Umfang des Codes

-

Wie sich die drei Programmiersprachen in Bezug auf Code-Übersichtlichkeit und Umfang unterscheiden, zeigt das Beispiel der Erstellung einer einfachen Liste von Namen.

Java

In der Android-Entwicklung mit Java wird jede App-Page in eine Java- und eine XML-Datei unterteilt, die den Aufbau der UI bestimmt. In der linken Abbildung ist in Zeile acht zu sehen, wie die Java-Klasse die rechts abgebildete XML-Datei lädt und der Liste den Adapter hinzufügt.

App-Entwicklung mit Java Code

Für die Liste wird noch eine extra Adapter Klasse benötigt, die festlegt wie jedes Element der Liste gerendert werden soll. Sie ist in der folgenden Abbildung zu sehen. Für die Reihe in der Liste wird ebenfalls eine eigene XML-Datei benötigt. Insgesamt müssen also für eine einzige Liste vier Dateien erstellt werden. Der Ansatz mit List Adaptern bietet zwar viele Möglichkeiten zur Individualisierung, ist aber doch meistens etwas umständlich, vor allem wenn die Liste keine weiteren Funktionen wie zum Beispiel eine Suche, Sortierung etc. bietet.

App-Entwicklung mit Java

Flutter

Flutter hat dieses Problem etwas eleganter und vor allem mit deutlich weniger Code gelöst. Es lässt als einzige der drei Varianten einen Zusammenschluss von UI und Logik innerhalb einer Datei zu, was für eine gute Übersichtlichkeit und wenig Code sorgt. Mithilfe von Builder-Methoden können Widgets gebaut werden, die dann zur Laufzeit als das entsprechende UI-Element gerendert werden.
Da dieses Prinzip dem Grundsatz der ”Separation of Concerns” (dem Trennen von UI und Businesslogik) widerspricht, muss bei diesem Ansatz auf jeden Fall auf Modularisierung des Codes geachtet werden, da sonst schnell sehr große Dateien entstehen können.

Ionic

Ionic wählt einen Mittelweg und trennt UI von der Logik, benötigt aber keine weiteren Dateien für die Liste. In der TypeScript-Datei wird die Logik positioniert, wohingegen die HTML-Datei allein für die Darstellung verantwortlich ist. Per Databinding werden die Elemente der Liste direkt unten im Template gerendert und müssen nicht manuell auf das entsprechende UI-Element gesetzt werden, wie bei Java.

App-Entwicklung mit Ionic

Es lässt sich erkennen, dass mit der nativen Option meist mehr Code nötig ist als mit den nicht-nativen. Außerdem ist ersichtlich, dass “einfache“ Tasks wie eine Liste mit Flutter oder TypeScript (Ionic) deutlich einfacher zu realisieren sind. Der bereits angesprochene “Boilerplate-Code“ erhöht den Code-Umfang bei Java hier doch deutlich. Schlussendlich müssen Entwickler abwägen, ob der Code durch das Trennen von Dateien für sie besser lesbar ist. Bei komplexerer Businesslogik ist eine höhere Modularisierung für eine bessere Übersicht aber durchaus zu empfehlen.

Autor Profilbild

Simon Paesler

-